Startseite

„Was macht 2018 Ihren persönlichen Stil aus? Und wie nehmen Ihre Kolleg*innen Sie wahr?“

Was Ihren Führungsstil ausmacht, Ihre visuelle Handschrift am Flipchart oder das, was Ihre Klient*innen im Beratungskontakt mit Ihnen besonders schätzen: Immer ist dieses Besondere durch Lernen, Feedback und reflektierte Erfahrung gereift. Wenn Sie in den kommenden Monaten Neues erfahren möchten und hilfreiches Feedback von außen wünschen, dann werfen Sie doch einen Blick auf unsere Angebote.

  1. „Systemischer Coach für Neue Autorität“. Das erste Jahr der zertifizierten Weiterbildung umfasst sechs Fortbildungstage (01.-02.03 /  23.-24.05. / 11.-12.10.2018) in Neukölln. Eine Fortsetzung der Kooperation von Fachpool-Berlin gGmbH, Pflegekinder im Kiez gGmbH und dem Systemischen Institut für neue Autorität© im kommenden Jahr ist schon in Planung, woraus die Möglichkeit erwächst, in Berlin zum „Systemischen Coach für Neue Autorität“ abzuschließen. Interessiert? Dann bitte hier entlang.
  2. Visualisierung – Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Zwei Plätze gibt es noch für Leitungs- und Fachkräfte, die Sitzungen moderieren oder die ihre Beratungen durch Visualisierung (noch) wirkungsvoller gestalten möchten. Sie lernen mit und von Alexandra Bielecke am 01.-02.02.2018, verständliche Illustrationen und treffende Symbole in Moderationen oder Beratungen einzubinden und gewinnen einen Überblick über gängige und außergewöhnliche Visualisierungstechniken. Hier noch fix anmelden, wenn Sie möchten.
  3. Trainer*innen-Seminare Wohnführerschein. Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass wir kaum den Bedarf an Trainer*innen-Seminaren decken können? Die Termine für 2018 stehen fest und neben Berlin (3 Kurse) finden Kurse in Kiel und Dresden statt. Die Kurse richten sich an Fach- und Leitungskräfte im sozialen Bereich, die Wohnführerschein-Kurse mit Jugendlichen durchzuführen möchten. Sie finden in Mathias Riester und Roland Bohr zwei erfahrene Ausbilder und ein regelmäßig exzellent evaluiertes Trainingskonzept. Der nächste Kurs findet im April/Mai statt, der folgende im September/Oktober und bei Bedarf ein weiterer im November 2018. Unser Tipp: Bei Bedarf eher zügig zur Anmeldung schreiten.
  4. Kindeswohlgefährdung – wahrnehmen, einschätzen, handeln. Was über die Wohnführerschein-Trainer gesagt wird, gilt auch für Regina El Zaher: Viel Erfahrung, didaktische Exzellenz und wertschätzende Rückmeldungen. Die Teilnehmenden des Kinderschutzseminars werden mit fachlichen Grundlagen und -begriffen, Instrumenten und Verfahren zum Kinderschutz bekannt gemacht. Ziel des Seminars am 19./20.02.2018 ist es, Ansätze für einen präventiven Kinderschutz im eigenen Handlungsfeld zu identifizieren und die Handlungssicherheit bei Verdacht von Kindeswohlgefährdung zu erhöhen. Das passt für Sie? Hier zur Anmeldung, bitte.
  5. Kompetent im Konflikt – Gut reflektiert und sortiert durch dynamisches Gelände. Diese von Ulrike Herr geleitete zweitägige Werkstatt (01.-02.03.2018) spannt den Bogen von „Problem oder Konflikt?“ über „Die eigene Rolle: Beteiligte/r oder Helfende/r?“ bis hin zum Ausprobieren konkreter Tools für klärungsförderliche Kommunikation. Die Schwerpunkte richten sich nach den Bedarfen der Teilnehmenden. Mehr Informationen und zur Anmeldung über diesen Link.
  6. Lust auf Leitung. Unser dreimoduliges Angebot erhielt im vergangenen Jahr begeisterte Feedbacks der teilnehmenden Führungskräfte. Für die erneute Durchführung der Reihe ist ab sofort die Anmeldung möglich: Modul I 31.05./01.06.2018, Modul II 30./31.08.2018, Modul III 22./23.11.2018. Nach diesen Terminen mit der Trainerin und Supervisorin Ulrike Herr beantworten Sie die Frage „Lust auf Leitung?“ so: „Deutlich mehr!“. Anmelden können Sie sich hier.
  7. Migrations- und kultursensible Arbeit mit Familien im Kinderschutz. Die Kooperation mit Familien mit Migrationserfahrungen bei (vermuteter) Kindeswohlgefährdung stellt die beteiligten Fachkräfte vor höchste Anforderungen. Gefährdungs(-risiken) einzuschätzen, Ressourcen und Schutzfaktoren zu erkennen und zu aktivieren und wirkungsvolle Hilfen zu initiieren, erfordert ein bewusstes Umgehen mit spezifischen Barrieren auf beiden Seiten. Das Seminar mit Regina El Zaher am /26.06.erkundet, diskutiert und reflektiert Theorie und Praxis hierfür. Hier kommen Sie zur Anmeldung.
  8. Trennung als Hilfe? – Trennungsprozesse in der Fremdunterbringung. Wenn das Zusammenleben nicht gelingt, beginnen sich Fachkräfte, Eltern und Kinder damit auseinanderzusetzen, wie eine Trennung zu einer besseren Entwicklung beitragen kann. Ob eine Trennung als Neuanfang und Gewinn oder als Niederlage und Scheitern empfunden wird, hängt sehr davon ab, wie sie vorbereitet, gestaltet und begleitet wird. Wie eine abgestimmte, enge Kooperation der Fachkräfte einen sicheren Rahmen für Eltern und Kinder während des gesamten Prozesses schaffen kann, erarbeitet das Seminar am 18./19.10.2018. Weitere Informationen hier.

 

Falls das hier Angebotene passt, aber Form und Zeitpunkt auf Ihre spezifischen Team-/Terminbedarfe zugeschnitten werden sollten, freuen wir uns auf Ihren Anruf.
Was Sie hier sehen, ist nämlich nur die Spitze des (kleinen) Eisbergs. Den Großteil unseres Angebots setzen wir inzwischen „inhouse“ um – also im direkten Auftrag von freien Trägern und Jugendämtern. Zügig und bedarfsgerecht. Zum Beispiel…:

 

  • NEU: „Medien in der Jugendhilfe – Jugendliche dort abholen, wo sie sich aufhalten.“ Eine Fortbildung für Fachkräfte der Jugendhilfe, der für einen verantwortungsvollen Umgang mit Medien und Mediennutzung im pädagogischen Alltag sensibilisiert. (mit Mischa Siebenmorgen)
  • Sekundäre Traumatisierungen erkennen und professionell mit den Folgen umgehen (mit Ulrike Herr)
  • Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in Hilfeplanprozessen (mit Birgit Mallmann)
  • Das kleine Einmaleins der Traumapädagogik (mit Ulrike Herr)
  • Schulsozialarbeit: Systemisch wirksam werden, aber wie? (mit Mathias Berner u.a.)
  • Vorurteilsbewusste Veränderungen mit dem Anti-Bias-Ansatz (mit Nele Kontzi)
  • Juristische Fortbildungsangebote (mit RA Benjamin Raabe) zu Aufsichtspflicht und Haftung, Schweigerecht und Schweigepflicht (jeweils in Kitas bzw. der Jugendhilfe)

 

„Das alles und noch viel mehr…!“ – bitte kontaktieren Sie uns zu Ihren Bedarfen. Wir sind flexibel, reagieren zügig und wir greifen auf ein breites Netzwerk von erfahrenen Trainer*innen, Coaches, Supervisor*innen und Mediator*innen zurück. Unsere „ziemlich beste Fortbildung“ und „ziemlich beste Beratung“ erwachsen aus einem vertrauensvollen Dialog mit Ihnen. Wir legen uns dafür ins Zeug.

Mathias Berner, Programmkoordinator
Fachpool Berlin gGmbH – Gesellschaft für Fortbildung und Beratung
Beuckestr. 26, 14163 Berlin (Zehlendorf)
info@fachpool-berlin.de
www.fachpool-berlin.de
Tel.: 030/80 90 8000

2016-07-04-14-07-53

Top